Was macht eigentlich Pfarrer Albrecht?

Herbstinterview Albrecht / Prantl

Bei einem Besuch zum Nachmittagskaffee erzählt er aus seinem momentanen Leben, der Arbeit in Penzberg, von seinen Überzeugungen und der GeRecht-Stiftung für Mãe Luiza. Irgendwo im Niemandsland zwischen Schongau und Landsberg, wo mein Navi allmählich ratlos wird, treffe ich mich mit Pfarrer Konrad Albrecht. Hier befindet sich eine KZ-Gedenkstätte, weil die Nazis in der Nähe am Ende des Krieges eine KZ-Außenstelle betrieben. Ansonsten gibt es viele Felder und Wälder, der Lech ist nicht weit. Albrechts Mitarbeiterin, Frau Braunmüller, kommt gerade von einem Spaziergang zurück. Die beiden haben hier ein schönes Haus mit einem liebevoll gepflegten Garten. „Im Paradies“ nennt Albrecht […]

Küchen-Handtücher neu im Sortiment

Selbsthilfegruppe aus ML

Bei unserem Besuch in Mãe Luiza konnten wir ein weiteres Projekt kennenlernen, von dem Sie ab sofort profitieren können! Im Centro Sócio, dem Gemeindezentrum unserer Partnergemeinde Mãe Luiza, trifft sich wöchentlich eine Selbsthilfegruppe aus Frauen, die alle einem schweren Schicksalsschlag erlitten haben und nun selbst v.a. mit den psychischen Folgen kämpfen. Der Grund kann ein drogensüchtiger Familienangehöriger sein, eine schwere Krankheit, Depressionen etc. „Man könnte verzweifeln!“, sagt Iraneide Maria, „Aber das würde auch nichts besser machen. Wir treffen uns – auf Initiative Irmã Franciscas [, der treuen Dienerin Mãe Luizas und einstmals rechte Hand Sabinos,] jeden Donnerstag und fertigen Handarbeiten […]

Brasilianischer Besuch zum 30-jährigen der Partnerschaft – Das Programm

Unsere Gäste(v.l.): Joselia, Bruna, Edilsa, Gentil, Leda Maria, Reinaldo, Maria, Carlos, Padre Róberio © Gerhard / FrKr ML und Centro Sózio

30 Jahre begleiten wir nun die Menschen aus Mãe Luiza mit persönlichem Einsatz, menschlichen Kontakten und finanzieller Unterstützung in ihrem Kampf um ein menschenwürdiges Leben. Diese 30 Jahre wollen wir im Mai feiern, denn es wurde viel erreicht! Wer dabei sein möchte, ist herzlich willkkommen! Es gibt viele Gelegenheiten, sich zu informieren, und den Kontakt zu unseren neun Gästen zu suchen. Das Programm wird unseren Gästen die Gelegenheit geben über ihren Tellerrand hinaus zu blicken, in den Penzberger Schulen und im Kindergarten St. Franziskus haben auch unsere Kinder die Gelegenheit Neues zu erfahren, im Sinne einer gerechteren und friedlicheren Welt. […]

Unruhige Zeiten in Mãe Luiza und aktuelle große Chancen

In Mãe Luiza sind die Zustände zur Zeit wieder sehr labil. Der tiefere Grund liegt in den momentanen Umständen im Land, in deren Folge sich Gewalt oft gerade in armen Stadtvierteln Bahn bricht. Seit Langem schon sind die Verhältnisse in brasilianischen Gefängnissen verheerend. Die Anstalten sind massiv überbelegt. Das Personal ist zu wenig und schlecht bezahlt, was Korruption und Gewalt – im wahrsten Sinne – Tür und Tor öffnet. Zahlreiche Gefängnisse werden Berichten zufolge von kriminellen Organisationen verwaltet. Momentan häufen sich Aufstände, Streiks und gewaltsame Ausbrüche. Was macht die Regierung unter Präsident Michel Temer? Es „verfolgt die Lage“ und sagt […]

Brasilienhilfe Eggenthal – Benefizkonzert

© Brasilienhilfe Eggenthal für den FrKr ML

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums in Eggenthal fand auch ein Benefizkonzert statt. Der Kinderchor Sternschnuppen, der Eggenthaler Kirchenchor sowie die Gesanggruppe „Regenbogen“ aus Schongau, die bereits das 10. Mal in Eggenthal zu Gast war und zum ersten Mal das Ensemble Musica Osculum Dei aus Wiedergeltingen waren in die gut besuchte Seelen-Kapelle gekommen um dem Publikum ein abwechslungsreiches und mitreißendes Programm zu bieten. Durch den Abend führte Remig Kirchmaier, der auch über Mãe Luiza informierte und im Besonderen an Pater Sabino, dessen Todestag sich im Juli zum 10. Mal jährte, erinnerte. Nach dem Konzert kehrten die Chöre ins Pfarrheim ein, wo man […]

Padre Sabino – was er in Mãe Luiza vorfand

Anlässlich des 10. Todestages von Pater Sabino Gentili wollen wir hier sein Leben und Werk in einer Beitragsreihe beleuchten und würdigen. Heute soll ein Blick auf die Geschichte „seines“ Viertels Mãe Luiza geworfen werden. Als sich Sabino Ende der 1970er Jahre in Mãe Luiza an den Straßenrand setzte, um auszudrücken: „Hier bin ich, ich bin für euch da, wenn ihr mich braucht“, war er sich nicht sicher, ob er gebraucht würde – und seines Lebens sicher war er auch nicht; Mae Luiza war eine der verrufensten Favelas (Slums) der Großstadt Natal. Ursprünglich wurden die Dünen zwischen Meer und Küstenwald „bode“ […]

Padre Sabino – sein Lebensweg

Anlässlich des 10. Todestages von Pater Sabino Gentili wollen wir hier sein Leben und Werk in einer Beitragsreihe beleuchten und würdigen. Sabino wurde 1945 als Sohn von Kleinbauern in Castel di Tora geboren. Das Dorf, 70 km nordwestlich von Rom, liegt malerisch in den Hügeln der Provinz Rieti und wird unter den schönsten Dörfern Italiens gelistet. Nichtsdestotrotz ist die Region aber seit langem von massiver Abwanderung betroffen. Sabino verließ mit  11 Jahren sein Elternhaus, um in einem Internat der Salesianer die Schule zu besuchen; die einzige Möglichkeit für einen höheren Schulabschluss in der Gegend. Danach folgte er seiner Berufung. Er […]

Pater Sabino – Der Prophet des Hügels

Nun werden es 10 Jahre, dass Pater Sabino Gentili völlig unerwartet im Alter von 61 Jahren bei einem Besuch in seiner Heimat Italien verstarb. Sabino, ohne den es weder unseren Unterstützer-Verein, noch das Sozial-pastorale Zentrum im armen Viertel Mãe Luiza gäbe. Aus diesem Anlass starten wir hiermit eine Beitragsreihe in der wir sein Leben und Werk beleuchten und würdigen. Sein Lebenswerk hat vielleicht nicht die ganze Welt verändert, aber viele kleine Welten all der einzelnen Menschen in Natal, denen er durch seine Arbeit zu einem menschenwürdigeren Leben verholfen hat. Viele Menschen in Mãe Luiza, aber auch in Penzberg, Kochel, Eggenthal, […]

Sport gegen den Mord

In hoffnungsvolles, aber fast schon ungläubiges Staunen versetzte uns letztens die Nachricht, dass sich in den vergangenen beiden Jahren die Zahl der Morde im Viertel nahezu halbiert hat. Dieser Trend zeigt wieder einmal deutlich, wie wichtig und richtig die Entwicklungsansätze Padre Sabinos für Mãe Luiza waren und immer noch sind. Neben den vielen Ansätzen, die in den letzen 30 bis 40 Jahren verfolgt wurden, fällt in diesem Zusammenhang einer ins Auge, den Padre Sabino noch bis zu seinem Tod vor 10 Jahren engagiert angestoßen hat: Der Bau der Sporthalle des Viertels, die die Bewohner liebevoll und stolz zugleich „Arena do […]

Ostergruß aus Mãe Luiza

Herzliche Ostergrüße erreichten uns von unseren Freunden und Weggefährten Ion, Loyse, Joselia und Padre Roberio. Mit dem Wunsch, dass dieses Fest helfen möge, der Welt mehr Frieden, Liebe und Geschwisterlichkeit zu bringen. Dem schließen wir uns mit einem „grande abraço“ und zahlreichen „beijos“an! Ostern verströmt in Mitteleuropa so ein Gefühl des Neuanfangs, ein „Nun-geht-das-Jahr-richtig-los“-Gefühl. Die kalten Tage sind gezählt, die Natur erwacht zu neuem Leben. Auch für einen gläubigen Christen dürfte da die verheißene Heilsbotschaft nur ein Teil dieses Gefühls sein. Wie fühlt es sich wohl in einem tropischen Land wie im Nordosten Brasiliens an, Ostern zu feiern? Noch nicht […]