Was macht eigentlich Brasilien und Natal in dieser Pandemie-Zeit?

Auch hier tragen die Angestellten nun Schutzmasken © Espaco Solidario / Centro Sózio

Sogar Jesus zeigt sich
derzeit solidarisch mit den Kranken in Brasilien und hat Corona. Allerdings
heißt „Jesus“ der Trainer des Fußballclubs in Rio. Mit dem Einzug des Virus in
die brasilianische Fußballliga bereift ganz Brasilien allmählich, dass die Lage
ernst ist. Dessen Präsident Bolsonaro aber hat es noch nicht wirklich
begriffen.
Die Pandemieentwicklung ist der Entwicklung in Europa noch
hinterher, aber das exponentielle Wachstum der Erkrankungen ist auch in
Südamerika abzusehen.

Besuch aus Brasilien in der Penzberger Festwoche

beim Stadtfest Penzberg © I. Watzlawek / FrKr ML

Das Jahr 2019 ist ein Festjahr in Penzberg. 100 Jahre sind wir Stadt. Das war seinerzeit ein Meilenstein bei der Emanzipation aus dem Diktat des Bergwerks und legte den Grundstein für das, was wir heute als Stadt sind. Allerdings ist die Stadt eine ganz Andere – damals eine Arbeiterstadt mit 5000 Einwohnern, heute ein Pharmastandort mit fast 18 000 Einwohnern.
Dies ist eine Geschichte, die auch unserer Freunde aus Brasilien immer wieder beeindruckt.

Ihre Restdevisen aus dem Urlaub im Eine-Welt-Laden spenden!

Sie kennen das sicher auch: Ein paar Münzen oder auch Scheine aus dem Urlaub finden wir immer wieder in unseren Taschen. Wohin damit? Im Eine-Welt-Laden Penzberg, Im Kirchturm Christkönig, steht ab sofort eine Sammelbüchse der Welthungerhilfe. Hier können Sie Ihre restlichen Urlaubsdevisen (Münzen oder Scheine) oder auch ursprüngliche Münzen aus den EU-Ländern abgeben. Wenn die versiegelte Sammelbüchse gefüllt ist, wird sie an die Welthungerhilfe zurückgeschickt. Devisen aus allen Ländern werden dann in Euro umgetauscht. Ist das nicht mehr möglich, werden sie zum Kilopreis abgegeben. In den Projektländern freuen sich die Menschen über Ihre Hilfe.

Musikschule und Orchester in Mãe Luiza

Das Orchester im neuen Übugnssaal © G. Matschl / FrKr ML

Beim letzten Besuch von Gisela Matschl und Monika Aigner stand die neue Musikschule im Mittelpunkt. Schlechtere Nachrichten gibt es vom Altenheim – hier gibt es eine große finanzielle Schieflage. Aus dem letzten großen Projekt, das noch zu Lebzeiten des Gründers des Sozial-Pastoralen Zentrums in Mãe Luiza, Pater Sabino, angestoßen wurde, ist eine große Sache geworden: Vor über 2 Jahren wurde begonnen, eine Musikschule aufzubauen. Da dies in den pastoralen Räumen der Kirche auf Dauer nicht möglich war, und man zwecks Ungestörtheit und Lärmreduzierung gute Übungsräume schaffen musste, wurde kurzerhand der Kindergarten „Espaco Livre“ aufgestockt. Das vorwiegend durch die Schweizer Stiftung […]

Stopp dem Plastiktüten-Wahnsinn!

Im Weltladen gibt es sie wieder – die federleichten Einkaufsnetze, hergestellt aus recycelten Moskitonetzen. Sie sind perfekt zu nutzen für den Einkauf von Obst und Gemüse in den Supermärkten anstelle der dort angebotenen Plastiktüten. Aber auch bei jedem anderen Einkauf sind diese Netze ein Hingucker. Tragen Sie mit dazu bei, dass unsere Weltmeere frei von Mikroplastik werden! Übrigens: Diese Netze kosten nur 2,00 Euro pro Stück!